25 Jahre GENVER Entsorgungskonsulting GmbH

Geschrieben von On Okt 13, 2017 in Allgemein

Wir, Ulrich Gescher und Udo Bennink sind zwar nicht wie Bill Gates angefangen, aber das erste Büro war voraussichtlich kleiner als seine Garage. Ausgestattet mit einem Faxgerät, einem alten Computer und einem Mobiltelefon das noch im C-Netz funktionierte und größer war als ein Laptop (das gab es damals noch nicht), akquirierten wir unsere ersten Kunden. Mit der Idee, welche übrigens beim gemeinsamen Stammtisch seinen Ursprung hat, unseren Kunden eine Entsorgungsdienstleistung als Gesamtpaket aus einer Hand zu bieten, fassten wir schnell Fuß. Nach 5 Monaten konnten wir ein größeres Büro in Gescher-Hochmoor einrichten. Zu dieser Zeit waren wir noch eines der ersten Unternehmen mit dieser Dienstleistung. Auch eine umfangreiche Genehmigung für das Handeln und Vermitteln sowie eine Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb (EfB), konnten wir als eines der ersten Unternehmen vorweisen.

Bis zu unserem heutigen Standort, zogen wir zunächst noch 2 x um. Im Jahr 1995 ging es nach Gescher in das Industriegebiet Süd. Hier haben wir dann auch, mehr durch einen Zufall, unser erstes Bürogebäude mit angrenzender Halle erworben und bezogen. Mit dem Raumgewinn einer für unsere Zwecke eigentlich zu großen Halle, entwickelte sich schnell die Idee für ein weiteres Standbein. Die Akten- und Datenvernichtung nach dem Bundesdatenschutzgesetzt (BDSG) nahm bei GENVER einen heute nicht mehr wegzudenkenden Stellenwert ein. Neben den entsprechenden Geneh-migungen, wurden Maschinen und Sicherheitsbehälter angeschafft und ein kleiner Fuhrpark eingerichtet. Unsere Kundschaft im Bereich Akten- und Datenvernichtung wuchs schnell und wir standen zu Beginn des Jahres 2008 plötzlich vor der Entscheidung. Hop oder Top, Vergrößern oder back to the roots? Wir haben uns für beides entschieden. Das Büro und die Halle wurden verkauft, ein neues, co²-neutrales Bürogebäude an unserem heutigen Sitz, Marie-Curie-Str. 16 in Gescher wurde errichtet, weitere Mitarbeiter eingestellt und unser zweites Standbein, die Akten- und Datenvernichtung, in unsere Tätigkeit „Handeln und Vermitteln“ aufgenommen. Unser Portfolio konnte um ein Angebot, nämlich der Vernichtung von Akten- und Daten nach dem BDSG im gesamten Bundesgebiet, erweitert werden. Um dies zu schaffen, fanden wir schnell hervorragende Partner die zu unserer Vorstellung von Service am Kunden passten und ein bundesweites Netz an Anlagen für die Vernichtung bereithielten.

Natürlich haben wir auch unser erstes Standbein, die Verwertung und Entsorgung von Abfällen, nie aus den Augen verloren. Eine sich ständig verändernde Gesetzgebung im Bereich Abfallentsorgung sorgte dafür, dass GENVER sich in verschiedene Bereiche spezialisierte. So kam es, dass wir unseren anfänglichen Hauptentsorgungsbereich, die Entsorgung von Abfällen aus der Pharmazie, vernachlässigen mussten. Die Ver-wertung von biogenen Abfallstoffen rückte in den Vordergrund. Es entstanden immer mehr Biogasanlagen die nach geeigneten Abfällen suchten. Dieser Aufgabe stellten wir uns. Aber da war noch mehr! Weitere Veränderungen in der Gesetzgebung führten dazu, dass z. B. Lebensmittelreste mit tierischen Bestandteilen nicht mehr verfüttert werden dürfen. So fehlte es plötzlich an geeignetem Ersatz für die Tierfutterindustrie und GENVER konnte helfen. Wir haben uns kurzfristig für das Handeln mit Futtermitteln beim Bundesamt für Natur- und Umweltschutz registrieren und uns QS mit der Anerkennung von GMP2, zertifizieren lassen. Seit dieser Zeit unterliegen wir jährlich sowohl einer Auditierung zum Entsorgungsfachbetrieb als auch nach QS.

Heute zählen eine Vielzahl von Unternehmen aus der Süß- und Backwarenindustrie zu unseren Kunden. Und das sogar zum Teil aus dem europäischen Ausland. Ob z. B. Brot, Gummibären, Eis oder Schokolade, jede Art von Produktionsresten aus der Lebensmittelindustrie wird von uns übernommen und der geeigneten Verwertung zugeführt.

Das heutige Abfallmanagement mit all seinen Facetten ist für Groß wie Kleinbetriebe immer eine Herausforderung. Dieser Herausforderung stellen wir uns seit 25 Jahren, sind mit unseren Aufgaben gewachsen und bieten Ihnen den Service aus einer Hand.

An dieser Stelle sagen wir danke, Danke all unseren Kunden für Ihr Vertrauen, danke an unsere Lieferanten, dass Sie es so lange mit uns ausgehalten haben und ein großes Danke an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ohne die wir es bis hierhin nicht geschafft hätten.

Ein Wort noch zu unserem bereits erwähnten, co²-neutralen Büro. Nicht nur durch unsere Dienstleistung als solche wollten wir einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Durch den Bau unseres co²-neutralen Büro, das nur über einen Grundofen geheizt wird und die elektrische Energie aus den installierten Sonnenkollektoren bezieht sowier überschüssige Energie abgeben kann, leisten wir seit 2008 einen weiteren Beitrag. Und damit nicht genug. Seit 2016 gehen wir einen weiteren Schritt. Wir beteiligen uns mit 1,00 € je geleerten Behälter an der Stiftung „Grüne Tatze“ zum Erhalt unserer Natur. Diese Stiftung wurde übrigens von unserem Mitgesellschafter Herrn Udo Bennink ins Leben gerufen.

Foto – links nach rechts: IHK Nordwestfalen Herr Reinhard Schulten sowie die Geschäftsführer und Inhaber Ulrich Gescher und Udo Bennink

Fotoquelle: Einmalige Momente Andreas Wies Photography

Keine Kommentare

Keine Kommentare vorhanden